Handball in Mülheim an der Ruhr

Aktuelle Meldungen

Nach Tags gefiltert: 1. herren2. herrena-jugendc-jugenddamen Alle Artikel anzeigen

Letztes Spiel der 1. Herren fällt aus

Für den letzten Sieg in der Saison 2018/2019 musste unsere erste Herrenmannschaft nicht viel machen. Die SG Ratingen II sagte das Spiel an der Boverstraße aus personellen Gründen kurzfristig ab und bescherte unserer Mannschaft noch einmal zwei Punkte.

Damit beendet das Team von Trainer René Bülten die Spielzeit mit 21:31 Zählern auf dem zehnten Platz in der Verbandsliga. Als einziges Mülheimer Team bleiben die Rothosen auch nächste Saison in dieser Klasse.

Eine durchaus schwierige Saison ist somit doch noch einigermaßen erfolgreich zu Ende gegangen. Grundstein dafür war eine deutliche Steigerung in der zweiten Saisonhälfte, als sich die Mannschaft auf die Situation eingelassen und um den Klassenerhalt gekämpft hat. Diese Entwicklung hoffen wir, in die kommende Saison mitnehmen zu können, zumal das Team nun von Beginn an weiß, was auf sie zukommen wird.

Die Mannschaft bedankt sich bei allen Fans (insbesondere den Damen) und Sponsoren für die Unterstützung. Am 18. Mai richten wir in der Halle an der Von-der-Tann-Straße noch das FinalFour im Kreispokal aus.

Tags: 1. herren

Abwehr kommt in Cronenberg nicht zum Zug

Nach drei Spielen ohne Niederlage hat es die Rothosen am vorletzten Spieltag wieder erwischt - und war deutlich. In Wuppertal unterlag der Verbandsligist der Cronenberger TG mit 27:37 (10:18).

Dabei sah es in den ersten 20 Minuten noch ganz ordentlich aus. Nach 16 Minuten führte der HSV sogar mit 9:8. Doch der fehlende Zugriff machte sich in den kommenden Minuten bemerkbar, als die Gastgeber sage und schreibe zehn Tore in Folge erzielte. Aus 9:8 für Dümpten wurde 18:9 für Cronenberg.

Auch in der zweiten Hälfte stellte sich kaum Besserung ein. Vor allem die Abwehr kam diesmal überhaupt nicht richtig zum Zug. Ob 3:2:1, 5:1 oder 6:0 - was Trainer René Bülten in der Deckung auch versuchte, es sollte an diesem Spieltag nicht klappen. Beim Stand von 25:15 lagen die Hausherren erstmals mit zehn Toren in Führung. Wenngleich die Cronenberger zwischenzeitlich sogar auf zwölf Treffer erhöhten, blieb es am Ende bei zehn Toren Abstand.

Aufstellung: Strenger, Lagerpusch - Hellmich (5/3), Anhalt (4), Fischer (4), Heitmann (3), Neikes (3), Auf‘m Kamp (2), Gernand (2), Hofmeister (2), M. Grewe (1), Kiriakou (1), Michalski, Tebart

Tags: 1. herren

René Bülten bleibt auch in der Saison 2019/2020 HSV-Trainer

Der Vorstand des HSV Dümpten hat sich dazu entschieden, die Zusammenarbeit mit Trainer René Bülten auch in der kommenden Saison fortzusetzen. Unter René schafften die Rothosen vor Ostern schon am drittletzten Spieltag den Klassenerhalt in der Verbandsliga. Unter seiner Leitung verlor unsere erste Mannschaft nur drei der letzten zehn Spiele.

"Das Team ist während der sportlich herausfordernden Saison stets in intakt geblieben und hat die Vorgaben des Übungsleiters umsetzen können. In dieser Konstellation wurde vor allem zum Ende der Hinrunde eine positive sportliche Entwicklung erzielt, die in einer überzeugenden Rückrunde ihre Fortsetzung fand. Mit dem vorzeitigen Klassenerhalt am drittletzten Spieltag wurde ein zufriedenstellender Saison-Abschluss erreicht. Gemeinsam mit René möchten wir diesen Weg weiter gehen und freuen uns auf die kommenden Spielzeit 2019/2020", so der Vorstand.

René Bülten ist beinahe ein Dümptener Urgestein, war über viele Jahre Spieler und Kapitän unserer Mannschaft. Im Februar 2017 übernahm er nach der Trennung von Ronny Lasch gemeinsam mit Oliver von Ritter erstmals das Traineramt. Mit Beginn dieser Saison wurde er alleiniger Cheftrainer - und bleibt es nun auch mindestens eine weitere Saison.

Aufhören wird hingegen Marek Scharfenberg. Unser Co-Trainer zieht sich aus privaten Gründen zurück. Seine Nachfolge ist noch offen. Auch wenn noch zwei Saisonspiele ausstehen, danken wir Marek an dieser Stelle schon einmal für sein Engagement für unseren Verein. Wir wünschen Dir für die Zukunft alles Gute!

Tags: 1. herren

Klassenerhalt!! Erste schlägt Ratingen und bleibt in der Verbandsliga

Der HSV bleibt auch in der kommenden Saison in der Verbandsliga. Die Rothosen schlugen am drittletzten Spieltag den TV Ratingen mit 33:28 (20:12), kletterten auf den neunten Platz und können nun nicht mehr absteigen.

Mit einer offensiven Deckung zogen die Rothosen den Gästen in der ersten Halbzeit den Zahn. Nach 20 Minuten führten sie mit sage und schreibe 15:5. Bis zum 19:9 hatte der Zehn-Tore-Vorsprung Bestand. Bis zu Pause verkürzte Ratingen immerhin auf acht Treffer.

Beim Gedanken an das Hinspiel wollte man dem Braten noch nicht trauen. Damals hatte der HSV einen Vorsprung von acht Toren noch aus der Hand gegeben und hatte nur Unentschieden gespielt. Diesmal nicht. Zwar kam Ratingen noch etwas näher heran, vier Tore blieben aber immer zwischen den beiden Teams. Spätestens als der HSV von 29:25 auf 32:25 erhöhte, war das Spiel entschieden und der Klassenerhalt geschafft.

Aufstellung: Strenger, Lagerpusch - Neikes (8), Auf'm Kamp (7), Hellmich (6/4), Tebart (4), Hofmeister (3), Heitmann (2), Anhalt (1), Fischer (1), Gernand (1), M. Grewe, Kiriakou, Michalski

Tags: 1. herren

Erste Mannschaft erkämpft sich spät einen Punkt in Haan

Es war nicht der erhoffte ganz große Wurf in Sachen Klassenerhalt in der Verbandsliga, doch immerhin hat sich unsere erste Mannschaft im Auswärtsspiel bei der DJK Unitas Haan II trotz langem Rückstand am Ende noch einen Punkt erkämpft. Durch das 22:22 (11:12) bleiben die Rothosen drei Runden vor dem Ende fünf Punkte vor dem ersten direkten Abstiegsplatz und drei Zähler vor dem möglichen Relegationsplatz.

In der ersten Halbzeit hatte der HSV vor allem vorne Ladehemmungen. Nur sechs Treffer in den ersten 22 Minuten. Ein Glück, dass Haan nicht schon weiter davonzog. Zum Ende des ersten Durchgangs kam der HSV bis auf 12:11 heran und rettete sich so die Ausgangssituation für Halbzeit zwei.

Doch auch nach der Pause gerieten die Gäste wieder klarer ins Hintertreffen. 16:11 führte Haan nur fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff. 18:13 hieß es nach 40 Minuten. Auch zehn Minuten vor dem Ende lagen die Dümptener noch klar mit 15:21 zurück. In der Schlussphase rettete vor allem Torwart André Lagerpusch seine Mannschaft. Er ließ nur noch ein Gegentor zu, während seine Vorderleute immer näher herankamen. Etwas mehr als drei Minuten vor Schluss schaffte der HSV erstmals den Anschluss (20:21), kassierte aber ein Gegentor. Sven Fischer verkürzte aber gleich wieder und Dominik Gernand erzielte sogar noch den Ausgleich.

Aufstellung: Strenger, Lagerpusch - Hellmich (5/1), Hofmeister (5), Auf'm Kamp (3), Gernand (3), Neikes (3), Fischer (2), M. Grewe (1), Anhalt, Heitmann, Kiriakou, Michalski

Tags: 1. herren

Derbysieger! HSV schlägt Saarn auch im Rückspiel souverän

Der HSV bleibt die Nummer eins im Mülheimer Männerhandball. Nach dem klaren Sieg im Hinspiel gewannen die Rothosen am Sonntag auch das Derby-Rückspiel gegen den VfR Saarn klar mit 29:21 (16:13). Noch wichtiger: Der HSV wahrt damit seinen Vorsprung vor dem ersten direkten Abstiegsplatz (weiterhin 4 Punkte) und baut den auf einen möglichen Relegationsplatz sogar aus (3 Punkte).

Die Gastgeber dominierten das Derby von Beginn an und lagen nicht einmal in Rückstand. Erst als die Saarner unseren treffsicheren Marc auf'm Kamp aus dem Spiel nahmen, bekamen die Rothosen zwischenzeitlich Probleme. Saarn verkürzte von 11:7 auf 11:10. Mit drei Toren war vor allem Sven Hellmich daran beteiligt, dass der HSV wieder auf 15:11 davonzog.

Nach der Pause verkürzte Saarn zunächst auf 16:14, mit zwei Toren nahm der HSV dem Gegner aber den Wind aus den Segeln und sorgte später mit der Torserie vom 18:15 zum 22:15 für die Vorentscheidung. In den letzten 20 Minuten hatten die Saarner auf diesen Rückstand keine Antwort mehr parat. Der HSV brachte den Vorsprung äußerst souverän über die Zeit.

Leider verletzte sich zum Schluss Saarns Toptorschütze Benedikt Linssen. Wir wünschen an dieser Stelle gute Besserung und hoffen, dass die Verletzung doch nicht so schwer ist.

Aufstellung: Strenger, Lagerpusch - Hellmich (9/4), Auf'm Kamp (5), Anhalt (3), Neikes (3), Gernand (2), M. Grewe, (2), Heitmann (2), Fischer (2), Hofmeister (1), Kiriakou, Michalski, Tebart

Tags: 1. herren

Sensation gegen Aufderhöhe nur knapp verpasst

Vor einer Woche schlug unsere erste Mannschaft überraschend den Tabellenzweiten MTG Horst. Daher konnte sich auch im Spiel gegen den Spitzenreiter TSV Aufderhöhe befreit aufspielen. Und das tat sie. Beinahe wäre den Rothosen die nächste Überraschung gelungen. Am Ende reichte es nicht ganz, der designierte Aufsteiger gewann an der Boverstraße mit 29:27 (13:15).

Ähnlich wie gegen Horst zog der HSV auch Aufderhöhe mit einer offensiven Deckung den Zahn. Ein 7:2-Auftakt war die Folge. Der HSV blieb lange vorn, büßte aber mit der Zeit seine Durchschlagskraft im gebundenen Spiel ein. Die Solinger bestraften das und verkürzten unmittelbar vor der Pause von 15:10 auf 15:13.

Nach der Pause kassierte der HSV den Ausgleich, ließ sich aber - anders als vielleicht von vielen vermutet - nicht sofort überrollen, sondern holte sich die Führung zurück. Erst in der 41. Minute gerieten die Gastgeber erstmals überhaupt in Rückstand (20:21). Nun musste der HSV dranbleiben, schaffte es aber nicht ganz. Das 22:23 war der letzte Anschlusstreffer. Danach traf der TSV zweimal und sicherte sich damit den ersten Drei-Tore-Vorsprung. Auf jedes HSV-Tor reagierten die Gäste nun ihrerseits mit einem Treffer und brachten den Vorsprung damit ins Ziel.

Aufstellung: Strenger, Lagerpusch - Auf'm Kamp (6), Neikes (5), Fischer (4), Gernand (4), Hellmich (4/2), Tebart (4), Anhalt, M. Grewe, Heitmann, Hofmeister, Michalski

Tags: 1. herren

Herren buchen das FinalFour im Kreispokal

Nach den Damen stehen auch die Herren im FinalFour um den Kreispokal. Den Kreisligisten DJK SG Tackenberg schlug der Verbandsligist im Viertelfinale mit 44:13 (22:5). Die Turniere für die letzten vier Teams finden am 18. und 19. Mai statt.

Es war natürlich ein relativ ungleiches Duell, das schon zur Pause entschieden war. Philipp Anhalt als Top-Scorer mit elf Treffern und Max Heitmann mit sechs Toren durften sich häufiger als in der Liga gewohnt in die Torschützenliste eintragen. Neuzugang Hanno Tebart gab sein Debüt im HSV-Trikot.

Aufstellung: Strenger, Lagerpusch - Anhalt (11), Auf'm Kamp (7), Heitmann (6), Hellmich (5/2), Michalski (5), Fischer (4), M. Grewe (2), Tebart (2), Gernand (1), Neikes (1), Hofmeister, Kiriakou

Tags: 1. herren

Überraschung: Erste Herren schlagen den Tabellenzweiten MTG Horst

Ein dickes Ausrufezeichen im Kampf um den Klassenerhalt hat unsere erste Mannschaft gesetzt: Sie schlug den klar favorisierten Tabellenzweiten MTG Horst Essen mit 32:30 (14:15).

Die "Rothosen" versuchten es mit einer offensiven Deckung, doch zunächst schien der Favorit damit klar zu kommen. Die Essener führten in der 21. Minute mit 12:8. Nach einer Auszeit blieb es zunächst bis zum 14:10 bei den vier Toren, danach kämpfte sich der HSV bis auf 13:14 aus seiner Sicht heran. Zur Pause lag ebenfalls nur ein Tor zwischen beiden Teams.

Auch nach dem Wiederanpfiff lag der HSV meistens zurück, blieb aber immer dran. In der 54. Minute war es dann soweit und die Hausherren gingen mit 27:26 in Führung. In Unterzahl gelang Kapitän "Momo" Neikes sogar das Tor zum 28:26. Zweimal gelang den Essenern der Anschlusstreffer, doch mit dem Siebenmetertor von Sven Hellmich zum 31:28 war das Spiel entschieden.

Aus einer geschlossenen Mannschaft müsste man heute viele herausheben - den perfekten Siebenmeterschützen Sven Hellmich (5/5), den fehlerlosen Rechtsaußen "Dome" Gernand (5/5), Kapitän Neikes, Mathes Grewe in der Abwehr oder Neuzugang Sven Fischer, der sich immer besser einfindet. Klar ist, dass dieser Sieg der Mannschaft unglaublich gut getan hat. Denn nun sind wir an der Cronenberger TG vorbeigezogen und sind vier Punkte vor dem direkten Abstiegsplatz. Nächste Woche kommt der Tabellenführer TSV Aufderhöhe nach Dümpten.

Aufstellung: Strenger, Lagerpusch - Hellmich (10/5), Gernand (5), Auf'm Kamp (4), Fischer (4), Neikes (4). Hofmeister (2), Michalski (2), M. Grewe (1), Anhalt, Heitmann,

Tags: 1. herren

Nur Unentschieden beim Tabellenletzten

Nach dem starken Unentschieden gegen den Tabellenvierten endete leider auch das Duell beim Tabellenletzten Haaner TV ebenfalls nur mit einem Punkt für den HSV. Durch das 24:24 (13:11)-Remis verloren die Rothosen nicht nur den direkten Vergleich, sondern verpasste es auch, sein Punktekonto vor den beiden Spielen gegen die Top zwei der Liga um einen weiteren Zähler zu erweitern.

Möglich gewesen wäre das allemal. In der ersten Halbzeit wechselte die Führung mehrfach. Der HSV lag erst mit 6:5 in Führung, dann 6:7 zurück, anschließend wieder 8:7 vorn. In der 19. Minute sicherte sich dann Haan seine erste Zwei-Tore-Führung (10:8). Doch um das Hin-und-Her abzuschließen, gehörten die Schlussminuten in Durchgang eins wieder den Mülheimern, die sich eine 13:11-Pausenführung sicherten.

Kevin Michalski erhöhte den Vorsprung nach dem Seitenwechsel prompt auf 14:11. Das Polster hielt aber nur fast genau zehn Minuten, ehe die Gastgeber zum 17:17 ausglichen. In der 45. Minute gingen sie sogar erstmals wieder in Führung (19:18). Der HSV holte sich aber die Führung ein weiteres Mal zurück und lag acht Minuten vor Schluss wieder mit 23:20 vorn. Sechs Minuten waren noch zu spielen, als es immer noch 23:21 für die Rothosen stand. Doch anstatt den Sieg einzutüten, kassierte der HSV drei Treffer in Folge und wäre beinahe sogar noch als Verlierer von der Platte gegangen. Daniel Neikes glich noch zum 24:24 aus.

Ein erfolgreiches Debüt in der ersten Mannschaft gab Rückraumspieler Raik Muscheika, der sowohl in der Deckung als auch vorne mit drei Toren überzeugte. Als nächstes trifft der HSV auf die beiden Top-Teams der Liga - erst die MTG Horst Essen, dann den TSV Aufderhöhe. Danach stehen die direkten Duelle gegen die unmittelbaren Konkurrenten auf dem Spielplan.

Aufstellung: Strenger, Lagerpusch - Hellmich (6/4), Neikes (5), Michalski (4), Muscheika (3), Auf'm Kamp (2), Fischer (1), Gernand (1), Heitmann (1), Hofmeister (1), Anhalt, M. Grewe

Tags: 1. herren

Gegentor zum Remis in der letzten Sekunde

Vor dem Spiel gegen die viertplatzierte zweite Mannschaft der HSG Bergische Panther hätte unser Verbandsliga-Team ein Unentschieden wohl unterschrieben. Nach dem 30:30 (13:11) sah das Ganze schon wieder anders aus.

Denn auch ohne Justin Märker, Daniel Kiriakou und Philipp Hausmann lagen die "Rothosen" fast die ganze Zeit über in Führung. Der Gegentreffer zum Ausgleich fiel in der allerletzten Sekunde. Oder sogar danach? Dieser Meinung war jedenfalls das Schiedsgericht, die Referees erkannten das Tor aber an. Vielleicht hätte eine funktionierende Hallenuhr inklusive Schlusssirene hier mehr Klarheit gebracht.

Zum Spielverlauf: Die Panther holten sich die ersten beiden Führungstreffer, dann aber zog der HSV auf 4:2 davon, später sogar auf 9:5. Einige technische Fehler ermöglichten den Gästen aber den 11:11-Ausgleich (28.), auf das der HSV aber mit den letzten beiden Toren in Hälfte eins antwortete - 13:11 zur Pause.

Die Hausherren legten nach dem Wiederanpfiff gleich ein Tor nach. Später führten sie sogar mit 17:13 und 21:17. Drei Gegentore in Folge ließen die Bergischen wieder bedrohlich nahe herankommen, doch der HSV hatte wieder zwei Tore als Antwort parat (23:20). Allerdings sah danach Torwart Jonas Strenger die Rote Karte, weil er einen Gegenspieler beim Tempogegenstoß traf.

Der Abwehr fehlte nun der richtige Zugriff, so dass die Gäste immer wieder bis auf ein Tor verkürzen konnten. Der HSV schien aber immer nachlegen zu können. Zwei Minuten vor dem Ende führte er mit 29:27. Eine Minute später aber stand es plötzlich unentschieden. 30 Sekunden vor dem Ende machte Daniel Neikes den HSV scheinbar zum Sieger, ehe das späte Tor die Träume vom Heimsieg zunichte machte.

Dennoch: ein weiteres starkes Heimspiel unserer Mannschaft, die damit in der Tabelle auf den zehnten Platz geklettert ist. Am nächsten Wochenende gilt es. beim Schlusslicht Haaner TV unbedingt nachzulegen. Zu begrüßen gilt es an dieser Stelle noch Sven Fischer. Der Neuzugang in unserem Rückraum machte gegen die Bergischen Panther II sein erstes Spiel im HSV-Trikot. Fischer spielte zuletzt bei Rheinwacht Dinslaken.

Aufstellung: Strenger, Lagerpusch - Hellmich (9/4), Gernand (7), Hofmeister (4), Auf'm Kamp (3), Fischer (3), Michalski (3), Neikes (1), Anhalt, M. Grewe, Heitmann

Tags: 1. herren

Verletzung überschattet Niederlage der "Rothosen"

Der Tabellendritte TuS 08 Lintorf war für unsere erste Mannschaft auswärts eine Nummer zu groß. Die Rothosen verloren das Spiel mit 25:31 (12:17). Noch bitterer ist aber, dass sich Rückraumspieler Justin Märker eine böse Kieferverletzung zuzog, er muss operiert werden, An dieser Stelle die besten Genesungswünsche an Justin!

Der HSV kam zwar ganz gut rein, verlor die frühe Führung (3:2) aber schnell. Beim Stand von 6:6 war das Ergebnis zum letzten Mal ausgeglichen. Lintorf zog auf 9:6 davon. Den Mülheimern gelang noch einmal der Anschlusstreffer zum 12:11, doch darauf antworteten die Gastgeber mit fünf Treffern in Folge. Da dem HSV das letzte Tor in Hälfte eins vergönnt war, hieß es nach den ersten 30 Minuten 12:12 für die Ratinger.

Von diesem Rückschlag erholten sich die Rothosen nicht mehr. Schlimmer noch: Lintorf erhöhte von 18:14 auf 22:14 und von 23:17 auf 28:17. Zumindest bewies das Team wieder Moral und schaffte es immerhin, ein Debakel zu vermeiden. Am Ende verkürzte der HSV noch bis auf sechs Tore.

Aufstellung: Strenger, Lagerpusch - Hellmich (4/3), Hofmeister (4), Gernand (3), Heitmann (3), Märker (3), M. Grewe (2), Neikes (2), Anhalt (1), Hausmann (1), Kiriakou (1), Michalski (1), Auf'm Kamp

Tags: 1. herren

HSV holt zwei ganz wichtige Punkte

Wichtiger Sieg für unsere erste Mannschaft: Sie entschied das Verbandsliga-Heimspiel gegen den LTV Wuppertal II unter dem Strich verdient mit 26:25 (13:12) für sich und steht in der Tabelle wieder über dem Strich.

Als der Schlusspfiff ertönte, waren einige Spielerinnen unserer Damenmannschaft auf der Tribüne überrascht. "Warum freuen die sich denn gar nicht?" Sven Hellmich kam als erster zu den Fans. "Wir waren einfach platt", erklärte er. Das übliche Jubel-Selfie gab es später aber natürlich trotzdem.

Die Hausherren lagen von Beginn an in Führung - erst 5:2, dann 7:5 und 8:6. Die Wuppertaler ließen sich aber freilich nicht abschütteln, gingen sogar kurzzeitig selbst in Führung (10:9 und 11:10). Doch zur Pause lagen die Gastgeber wieder vorne und sie gaben diesen Vorsprung auch nicht mehr aus der Hand.

In der ersten Viertelstunde nach dem Wechsel sicherte sich der HSV einen Drei-Tore-Vorsprung. Die "Rothosen" hatten immer die richtige Antwort parat und blieben diesmal auch immer effektiv. Während die Wuppertaler neunmal auf die Strafbank geschickt wurden, erwischte es die Dümptener Spieler nur fünfmal.

In der 54. Minute kam der LTV II noch einmal bis auf 22:21 heran, doch mit zwei Treffern zog der HSV wieder davon. Auch als die Gäste irgendwann mit offener Manndeckung begannen, behielten die Gastgeber die nötige Ruhe und brachten den knappen Vorsprung über die Zeit.

Aufstellung: Strenger, Lagerpusch - Hellmich (10/5), Gernand (4), Hofmeister (3), Märker (3), Michalski (2), Neikes (2), Auf'm Kamp (1), M. Grewe (1), Hausmann, Kiriakou

Tags: 1. herren

Rothosen verlieren Krimi in Kettwig

Am ersten Spieltag der Saison gewann der HSV zum Auftakt mit einem Tor Vorsprung gegen den Kettwiger SV. Und auch im Rückspiel entwickelte sich zum Ende hin ein echter Krimi - diesmal ohne Happy End und stattdessen mit einem Tor Vorsprung für die Kettwiger. 31:30 (16:30) lautete der Endstand.

Dabei schien der Zug für die Gäste aus Dümpten zu Beginn der zweiten Halbzeit schon abgefahren. Die erste Hälfte verlief ausgeglichen, am Anfang sogar mit Dümptener Führungen (3:1, 4:3, 7:6). Beim Stand von 8:7 lagen die Rothosen aber zum letzten Mal vorne. Kettwig ging mit drei Toren in Folge in Führung.

Der HSV glich aber mehrmals Rückstände aus. Erst nach dem 13:13 musste er wieder drei Treffer in Serie hinnehmen - es waren die letzten drei in Hälfte eins, bescherten den Hausherren also eine Drei-Tore-Führung für Hälfte zwei.

Zu allem Überfluss verpatzten die Dümptener den Neustart. Aus 16:13 wurde erst 17:13, dann 21:14. Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel schien eine kleine Vorentscheidung gefallen. Der HSV kämpfte aber und konnte seinen Rückstand immerhin um drei Tore reduzieren (23:19), ehe der KSV wieder zwei Treffer drauflegte. 26:20 hieß es 16 Minuten vor dem Ende, Sieben Minuten später hatte Kettwig immer noch 26 Treffer, der HSV aber nun auch - Ausgleich.

Nun stand das Spiel auf des Messers Schneide. Kettwig legte immer ein Tor vor, der HSV antwortete mit dem Ausgleich. So ging es bis zum 29:29. Wieder legten die Hausherren eins vor, doch diesmal konnten die Dümptener nicht antworten. In Unterzahl fingen sich die Gäste den entscheidenden Treffer zum 31:29. Daniel Kiriakou konnte nur noch verkürzen.

Eine tolle Aufholjagd wurde heute nicht belohnt, die Mannschaft hat bei einem der immer noch besten Verbandsliga-Teams aber Moral bewiesen. Zudem stimmte heute die oft so schwierige Siebenmeter-Quote. Sven Hellmich traf achtmal bei acht Versuchen. Mit seinen drei Feldtoren war er damit der beste HSV-Schütze bei diesem Krimi in Essen-Kettwig.

HSV: Strenger, Lagerpusch - Hellmich (11/8), Auf'm Kamp (7), Märker (4), Gernand (3), Kiriakou (2), Grewe (1), Hofmeister (1), Neikes (1), Hausmann, Heitmann, Michalski

Tags: 1. herren

HSV bleibt Nummer eins in Mülheim

Der HSV hat den Titel des Mülheimer Stadtmeisters erfolgreich verteidigt. Die Rothosen schlugen im Halbfinale den Landesligisten DJK Styrum 06 mit 34:28, um sich tags darauf im Finale gegen den Verbandsligisten und Gastgeber DJK-VfR Saarn mit 26:16 durchzusetzen.

Das Halbfinale gegen Styrum war nicht nur deswegen zerfahren, weil sich unsere Mannschaft immer wieder selbst das Leben schwer machte, sondern auch wegen einer Spielunterbrechung, weil es aus einer Luke im Dach tropfte. Das Spiel wurde aber fortgesetzt.

Schon weit vor der Pause sah unser Kapitän "Momo" Neikes die Rote Karte. Nach dem Wechsel profitierte der HSV dann vor allem von der guten Siebenmeterquote von Sven Hellmich, einem gut aufgelegten Daniel Kiriakou und vor allem einem bärenstarken Keeper Jonas Strenger.

Das Endspiel war von Anfang an eine rechte klare Sache für den HSV. Über 9:4 und 14:5 wuchs der Vorsprung schnell auf zehn Tore an. Saarn kam nicht mehr entscheidend heran, um unserer Mannschaft noch die Butter vom Brot nehmen zu können.

Tags: 1. herren

Aufschwung nach der Pause hält zu kurz an

Trainer René Bülten machte nach dem Spiel unserer ersten Mannschaft bei der SG Ratingen II eine einfache Rechnung auf. "Wir haben vier Siebenmeter verworfen, sonst hätte es unentschieden gestanden." Ganz so einfach war es mit Sicherheit nicht, das Scheitern bei den Strafwürfen war aber eines der Hauptprobleme bei der vermeidbaren 24:28 (12:14).

In der ersten Halbzeit lag der HSV immer zurück. Auf der einen Seite ließ er sich zwar nie ganz abschütteln, obwohl die Chancen für Ratingen da gewesen wären, auf der anderen Seite scheiterten die Rothosen ein ums andere Mal. Besonders bitter wurde es in der 27. Minute als erst Sven Hellmich einen Siebenmeter verwarf und anschließend auch noch Kevin Michalski bei der Wiederholung scheiterte. Immerhin gelang Dominik Gernand, am Ende bester HSV-Schütze, doch noch das letzte Tor in Halbzeit eins, das 12:14 aus Dümptener Sicht.

Nach dem Seitenwechsel startete der HSV einen echten Lauf. Erst glich Max Heitmann per Doppelpack zum 14:14 aus, dann sorgten Justin Märker, Dominik Gernand und Marc auf'm Kamp für eine 17:14-Führung. Doch der Aufschwung hielt zu kurz an. Ratingen antwortete seinerseits mit fünf Toren und lag wieder mit 19:17 vorne. Das Spiel blieb aber nun knapp, der HSV glich in der 48. Minute wieder aus (21:21). Kurz darauf flog Kevin Michalski mit der dritten Zeitstrafe vom Platz. Seine Abwehrkollegen hatten vor allem Schwierigkeiten, den Ratinger Kreisläufer Alexander Enders und Rückraumspieler Marc Steppke (je 9 Tore) in den Griff zu bekommen.

Vorne gelang den "Rothosen" noch zweimal der Ausgleich. Doch dann nahm das Unheil seinen Lauf: erst erhöhte die SG auf 26:24, dann verwarf Daniel Kiriakou den nächsten Siebenmeter. Mit dem 27:24 machte Steppke alles klar.

Aufstellung: Lagerpusch, Stenger - Gernand (6), Auf'm Kamp (5), Märker (4), Heitmann (2), Kiriakou (2/1), Michalski (2), Neikes (2), Hofmeister (1), Anhalt, M. Grewe, Hausmann, Hellmich

Tags: 1. herren

Erste Mannschaft behält im Duell gegen Cronenberg einen kühlen Kopf

Zwei ganz wichtige Punkte hat unsere erste Mannschaft eingefahren. In einem torarmen Duell schlug sie die punktgleiche Cronenberger TG mit 20:18 (9:9).

Es war mit Sicherheit kein Spiel für Handball-Ästheten, das spielt im Abstiegskampf aber vielleicht auch keine so große Rolle. Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen, danach konnte sich aber unsere Abwehr inklusive Torhüter "Puschel" steigern. In den ersten zehn Minuten nach der Pause erspielten sie sich eine 15:11-Führung.

Es wäre aber nicht der HSV dieser Saison, wenn er sich das Leben nicht unnötig schwer gemacht hätte. Nach 48 Minuten hatten die Gäste den Rückstand wieder egalisiert - 15:15. Die Hausherren zogen wieder mit drei Toren davon, doch erneut schaffte Cronenberg zumindest den Anschluss (18:17). Doch der HSV bewahrte einen kühlen Kopf. Erst traf Max Heitmann per Siebenmeter zum 19:17, dann Daniel Kiriakou zum 20:17. Dass die Gäste den letzten Treffer der Partie erzielten, spielte am Ende keine Rolle mehr.

Aufstellung: Strenger, Lagerpusch - Heitmann (5/2), Auf'm Kamp (4), M. Grewe (3), Kiriakou (3), Anhalt (2), Hellmich (2/2), Gernand (1), Hausmann, Märker, Michalski, Neikes

Tags: 1. herren

Remis in Ratingen nach neun Toren Führung

Auf den ersten Blick fällt das Endergebnis unserer ersten Mannschaft ins Auge. 26:26 beim TV Ratingen, einem starken Verbandsligisten, auswärts, stark. Auf den zweiten Blick aber fällt auch das Halbzeitergebnis ins Auge und da lag unsere Mannschaft noch mit neun Toren in Front. Was überwiegt also nach diesem 26:26 (17:8)-Unentschieden.

Zuerst einmal der Stolz auf die starke erste Halbzeit, in der unsere Mannschaft phasenweise mit 10:1 führte. Endlich lief es auch einmal in einer ersten Halbzeit in der Offensive rund, während die Deckung im 3-2-1 Schwerstarbeit verrichtete.

Dieser Anstrengung musste der HSV nach der Pause Tribut zollen. Außerdem war es zu erwarten, dass die Ratinger noch einmal herankommen würden. Es dauerte bis zur 47. Minute, ehe die Hausherren den Anschluss schafften. 13 Minuten waren also noch zu spielen und die meisten in der Halle sahen den TVR schon am HSV vorbeiziehen. Doch die "Rothosen" stoppten die Aufholjagd. Zwar kassierten sie den 22:22-Ausgleich, legten danach aber immer einen Treffer vor. Ratingen glich jeweils aus und hatte beim Stand von 26:26 noch die Chance auf das Siegtor, doch Jonas Strenger im Tor wehrte den letzten Wurf ab. Wegen eines Fouls gab es noch einmal Freiwurf nach Ablauf der Spielzeit, doch der musste von ganz rechts Außen ausgeführt werden.

Aufstellung: Strenger. Lagerpusch – Auf’m Kamp (6), Hellmich (6/4), Gernand (4), Hofmeister (4), Märker (2), Michalski (2), Neikes (2), Anhalt, M. Grewe, Hausmann, Heitmann, Kiriakou

Tags: 1. herren

HSV kann Derbyleistung nicht bestätigen

Unsere erste Mannschaft konnte die Leistung aus dem Derby von vor einer Woche leider nicht bestätigen. Durch eine 22:30 (12:13)-Heimniederlage gegen die DJK Unitas Haan II fiel sie sogar auf den vorletzten Platz in der Verbandsliga-Tabelle zurück.

Acht Tore Abstand, das klingt erstmal deutlich. Wer aber das Spiel gesehen hat, wird feststellen, dass der HSV diese Partie nicht verlieren musste. Immer wieder gab es Chancen, um dranzubleiben. Doch die Hausherren nutzten sie schlichtweg nicht. In der ersten Halbzeit lag der HSV schon einmal mit 5:10 zurück, er glich aber aus und ging nur mit einem Tor Rückstand in die Pause.

Statt nun aber dranzubleiben, ließen die Gastgeber die Unitas-Reserve wieder auf 13:17 davonziehen. Der HSV halbierte den Rückstand, zudem sah Haans Torwart nach einem Zusammenprall mit Dominik Gernand die Rote Karte. "Zu dem Zeitpunkt lief alles für uns", sagte unser Trainer René Bülten später auch der örtlichen Presse. Aber die Überzahl blieb bis auf den Siebenmetertreffer zum 15:17 ungenutzt. Haan legte wieder zwei Tore drauf. In der 43. Minute waren es sogar sechs Tore Rückstand (16:22). Mit zwei Toren meldete sich der HSV ein letztes Mal zurück, als es den zweiten Platzverweis gegen die Gäste gab. Doch spätestens die beiden Tore zum 18:24 brachten die Entscheidung.

Aufstellung: Strenger, Lagerpusch - Auf'm Kamp (6), Neikes (6), Gernand (5), M. Grewe (1), Hellmich (1), Lohr (1), Märker (1), Michalski (1), Anhalt, Heitmann, Kiriakou

Tags: 1. herren

Derbysieger, Derbysieger, hey ..

"Derbysieger, Derbysieger, hey, hey .." schallte es am Ende durch die Halle an der Holzstraße. Dank der vielleicht besten Saisonleistung hat unsere erste Mannschaft ihre Negativserie beendet und einen nie gefährdeten Auswärtssieg in Saarn eingefahren. Durch das 34:25 (17:12) gaben die "Rothosen" die Rote Laterne an den Gegner ab.

Schlüssel zum Erfolg war eine starke Abwehrleistung, mit der unsere Mannschaft den Angriff des VfR nie wirklich zur Entfaltung kommen ließ. Der Mittelblock leistete ganze Abwehr und wehrte etliche Versuche des Lokalrivalen ab. Auch im Tor hatte unser Trainer René Bülten das richtige Händchen, als er den keinesfalls schlechten Jonas Strenger schon in der ersten Halbzeit auswechselte. André Lagerpusch raubte den Saarner vor allem in Hälfte zwei dann endgültig den letzten Nerv.

Der HSV führte zu Beginn an. Schon beim Stand von 5:3 nahm Saarns Trainer die erste Auszeit. Die Dümptener erhöhten aber auf 8:4 und später sogar 12:7. In der einzigen kritischen Phase traf Saarn dreimal in Folge und kam somit wieder auf zwei Tore heran. Der HSV korrigierte aber mit drei Toren zum 15:10 und nahm diesen Fünf-Tore-Vorsprung auch mit in die Pause.

Unmittelbar nach dem Wechsel beseitigten die Gäste dann die letzten Zweifel und kamen mit vier Toren aus der Kabine. Erst nach über fünf Minuten und beim Stand von 21:12 gelang dem VfR der erste Treffer in Halbzeit zwei. Bei etwas besserem Ausspielen so mancher Angriffe hätte der Sieg am Ende sogar noch höher ausfallen können, aber das ist dann schon Jammern auf hohem Niveau.

Neben bereits genannten Torhüter und Mittelblock war Timo Lohr mit zehn Treffern heute sicherlich ein Sieggarant. Er verwandelte fünf von sechs Siebenmetern und hatte auch aus dem Spiel heraus eine gute Quote. Auch der Rückraum zeigte sich treffsicher, "Momo" Neikes ging als Kapitän voran und war neben seinen sieben Toren an vielen weiteren Aktionen beteiligt.

Aufstellung: Strenger, Lagerpusch - Lohr (10/5), Neikes (7), Auf'm Kamp (6), Gernand (3), Michalski (3), M. Grewe (2), Hausmann (1), Heitmann (1), Hellmich (1), Anhalt, Märker, Kiriakou

Tags: 1. herren